Spiel 2 vs Cornerback: once more with feeling

Nach dem ersten Ligaspiel war klar, dass die hipster-Liste genug Potential und Spielspaß mitbringt, um noch mal gespielt zu werden und ich definitiv mehr Übung brauche, wenn ich damit mal „was reißen“ will:

Meine Liste

Boba Fett (86)
Trickschuss (2)
Aufmerksamer Co-Pilot (8)
Protonenbomben (5)
Sklave I (2)

Emon Azzameen (76)
Trickschuss (2)
L3-37 (4)
Protonenbomben (5)
Andrasta (4)
Annäherungsminen (6)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

Mit Cornerback stand mir unser Nürnberger (bzw. Erlangener) 2.0-Nachwuchs gegenüber, wobei man, wenn man ihm beim Spielen erlebt, nichts davon merkt, dass er gerade mal ein halbes Jahr spielt – das sieht nämlich schon ganz gekonnt aus…und da er seine Listen dabei auch noch selber baut, gilt umso mehr: Hut ab!

Gegner Liste

AP-5 (32)
Leia Organa (2)

Wedge Antilles (52)
Servomotorische S-Flügel (0)

Pilot der Tala-Staffel (25)
Selbstlos (3)

Pilot der Tala-Staffel (25)
Selbstlos (3)

Pilot der Tala-Staffel (25)
Selbstlos (3)

Lieutenant Blount (30)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

Das Spiel

Leider war ich dermaßen „im Tunnel“, dass ich von dem Spiel keinerlei Fotos gemacht habe.

Es wurde dann – vollkommen unbewusst oder aber einzig und allein um IHM zu huldigen – ein „enges Astifeld“ gebaut … zu meiner Zufriedenheit, hatte ich doch auch im Asteroidenfeld noch ausreichend Platz zum Manövrieren; dazu noch die vielen Bomben im Gepäck, sollte das für die geplante Hit & Run-Taktik von Vorteil sein.

D.h. im Vergleich zum Erstversuch sollte ein erster Lernprozess zu erkennen sein, den es nun auch in die Praxis umzusetzen galt:

Cornerback stellte seine Staffel in Formation so auf, dass der an den Astis vorbei in die freie Spielfelddiagonale fliegen konnte. Emon platzierte sich, in der Hoffnung, die Rebellenstaffel hinter sich her ziehen und mit Bomben beschmeißen zu können, gegenüber. Boba stand in der anderen Ecke und sollte mit Vollgas ums Asteroidenfeld brettern. Plan B wäre Wende oder ins Astifeld eindrehen, wenn sich Cornerback entscheiden sollte, auf Boba zu gehen.

Nach ereignislosen Startrunden – Emon und die Rebellenflotte kamen sich etwas näher, aber irgendwann war klar, dass da bei denen nichts laufen würde. Die Rebellen wollten sich nämlich lieber Boba vorknöpfen. Dazu mussten sie aber durch das Asteroidenfeld, d.h. Staffel teilen…und Boba zu blocken war dabei, wie sich später herausstellen sollte, leider nicht mehr möglich.

Damit war Boba dann zu mobil, um sich von den Rebellen fassen zu lassen:

eine Runde knapp außerhalb Reichweite 3 von „allem“, die Runde darauf quasi direkt vor Wedges Nase, mit AP-5 (tokenlos) und nur einem der Z´s (da war auch noch ein Asti dazwischen) in der direkten Range-1-Nachbarschaft. In Zahlen hieß es nach dem Beschuss: drei Schaden für Wedge und zwei Schilde bei Boba. Im Anschluss konnte Boba vorbeiziehen und eine Bombe liegen lassen. Was nichts nutzten sollte, weil Cornerback eine Flugshow vom feinsten aufs Parkett zauberte: AP-5 mit 3er-Bank direkt neben den Asti und genauso direkt aus der Range der Bombe, Wedge mit Tallon-Roll auch um  Millimeter sowohl einem Bump und Bombenschaden entgangen –

Chapeau!

Emon kam derweil durch das Astifeld in den Kampf, leider so, dass Cornerback seine ganze Staffel auf ihn hätte ausrichten können – was er in der Folge richtigerweise auch tat. Nur neigte sich die Spielzeit schon langsam dem Ende. Die Rebellen konnten Emon dank guter Würfel in zwei Schussrunden ziemlich zu setzen, der konnte im Gegenzug leider nur mit seinen Bomben Schaden durchbringen. So kam es zum Showdown in der letzten Spielrunde: Boba war außen vor, könnte und konnte schließlich nur noch einen voraussichtlich belanglosen Schuss auf einen vollen AP-5 anbringen. Emon sah sich von Z´s umringt in der Spielfeldecke und auf nur noch vier Hülle von vier Z umringt, Wedge im Hintergrund auf Range 3. Spielstand war zu dieser Zeit 49 Punkte durch den halben Emon für Jan und 40 Punkte (je halber Wedge und Z) für mich. Der Plan konnte – da von Boba nichts zu erwarten war – also nur lauten, dass Emon irgendwie überleben muss und mit Schuss und/oder Bombe genug Schaden bei einem der umstehenden Z macht.

Letzteres sollte nicht das Problem sein…

das Überleben bereitete mir kurz Kopfzerbrechen. Meine Entscheidung für die harte 1er-Kurve in die letzte Ecke des Spielfeldes sollte sich als goldrichtig erweisen, da Cornerback alles darauf ausrichtete, dass ich nach innen abdrehen würde um dann mit Boost oder Reinforce den Schadensoutput genug zu minimieren. So hatte nur noch Wedge einen Range 3 Schuss, der zum Glück keinen Crit brachte und Emon auf einer Hülle überleben ließ. (Durch die 1er-Ecke bin ich glücklicherweise in den einen Z gebumpt, der ansonsten nach K-Turn hätte gerade so noch hätte schiessen können). Die letzte Protonenbombe brachte zum Glück genau den benötigten Schaden, um einen der Z auf halbe Punkte zu bringen. Die zweite Gewinnmöglichkeit, mit einem unmodifizierten Range 1 Schuss auf den, ebenfalls tokenlosen, Lt. Blount einen Schaden durchzubringen, ging dann nämlich daneben.

So war’s das zweite spannende Ligaspiel mit einem erneut glücklichen (54 zu 49) Sieg.