Münchner X-Wing Liga Saison 2018/19 – Spieltag 1 mit PS4 Imps

Autor: Matthias K.

Die neue Saison der Münchner X-Wing Liga hat dank der organisatorischen Leitung unseres Bene „Machkaputt“ schnell und reibungslos begonnen. Eine gute Gelegenheit um für ein bisschen Content für unsere Homepage zu sorgen.

Im Rahmen dieser Spielberichtserie möchte ich auf die verschiedenen Listen eingehen die ich während der aktuellen Saison gespielt habe. Zum einen möchte ich euch die jeweilige Liste kurz vorstellen  ̶  inklusive Gedanken zum Konzept, Stärken und Schwächen (das würde Bene wohl als das „Playbook“ bezeichnen)  ̶  zum anderen folgt dann ein Spielbericht vom Ligaspiel.

Für mein erstes Ligaspiel entschied ich mich für eine selbst gebastelte PS4 Imperiums-Liste.

Die Liste

Captain Kagi (48)
ST-321 (6)

“Deathrain” (42)
Trajectory Simulator (3)
Barrage Rockets (6)
Proton Bombs (5)
Seismic Charges (3)

Captain Jonus (36)
Barrage Rockets (6)

Major Rhymer (34)
Adv. Proton Torpedoes (6)
Cluster Missiles (5)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

Gedanken zur Liste

Die Listenidee begann bei Captain Kagi. Ich persönlich finde seine Fähigkeit ziemlich stark und wollte sie mal in einem Spiel testen. Kagi kann zu Beginn der Kampfphase 1 oder mehrere befreundete Schiffe in Reichweite 0-3 wählen und alle gegnerischen Zielerfassungsmarker von diesen Schiffen auf sich selbst legen.

Weshalb finde ich diese Fähigkeit stark?

  • Zum einen ist sie extrem flexibel. Sie triggert zu Beginn der Kampfphase, d.h. zu diesem Zeitpunkt weiß ich wo der Gegner steht und auf wen er schießen kann bzw. bevorzugt schießen wollen wird. Ich habe also volle Information und kann entscheiden, welche meiner Schiffe ich schützen will.
  • Zum anderen ist Kagis Fähigkeit, meiner Meinung nach, ein „Hard Counter“ von bestimmten gegnerischen Listenelementen. Z.B. macht einem Vader mit 2 Angriffswürfeln ohne Reroll und automatischen Crit kaum noch Angst. Die zurzeit sehr beliebten Protonentorpedos werden z.B. im ersten Engagement komplett aus dem Spiel genommen. Die Idee dabei ist, dass man mit Kagi hinter seinen eigenen Schiffen fliegt und beim ersten Engagement (Kagi ist außerhalb der Angriffsreichweite) alle relevanten Locks zieht. Im Optimalfall hat man dann seine drei eigenen Schiffe die voll modifiziert angreifen vs. die gegnerischen Schiffe die unmodifiziert angreifen (falls der Gegner darauf hereinfällt und Locks nimmt). In der nächsten Runde kann sich der Gegner dann entscheiden seine Torpedos auf Kagi (der dann in Reichweite ist) zu schießen. Falls er das macht ist das gut für mich, da er seinen Schaden aufsplitted (in der ersten Runde hat er auf eines meiner drei anderen Schiffe geschossen, welches in den meisten Fällen nicht gestorben sein sollte, in der zweiten Runde schießt er auf Kagi, der ziemlich viel aushält) wohingegen ich meinen Beschuss fokussieren kann, somit schneller Schiffe raus nehme und das Damage-Race anführe.

Soweit die Theorie.

Um ein starkes Element gegen schwarmartige Listen zu haben, musste ein Punisher in die Liste. Ich entschied mich für „Todesregen“. Seite Fähigkeit, d.h. er darf eine Aktion machen, wenn er eine Bombe legt, macht ihn sehr flexibel. Man kann z.B. eine Bombe legen, Fokus nehmen und dann einen 4er K-Turn fliegen, d.h. man hat trotz K-Turn einen sehr starken Angriff mit der Raketensalve. Im Zweifelsfall kann man auch eine Seismische Bombe legen, ohne einen Asti/Trümmerfeld in Reichweite zu haben  ̶  einfach nur um an die Zusatzaktion zu kommen. Die Fähigkeit erlaubt es einem außerdem elegant aus der eigenen Protonenbombe herauszukommen. Als Erläuterung: Wirft man die Protonenbombe mit dem Flugbahnsimulator 5 nach vorne und fliegt anschließend nach vorne, steht man im Radius der eigenen Bombe, selbst wenn man das langsamste Manöver d.h. die 1er Straight fliegt.

Elegantere Lösung:

Man wirft die Bombe 5 nach vorne, die Fähigkeit triggert und man macht eine rote Fassrolle. Anschließend fliegt man die grüne 1er Straight, steht somit außerhalb des Bombenradius und kann noch eine Aktion machen (bevorzugt Fokus für die Raketensalve).

Um noch etwas Effektivität in die Liste zu bringen habe ich schließlich noch zwei Bomber reingepackt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Bombern ist, meiner Meinung nach, zurzeit einfach unschlagbar gut. Als ersten Bomber wählte ich Captain Jonus. Jonus liefert gleich in doppeltem Sinne Synergien. Zum einen profitieren mehrere Schiffe von seiner Fähigkeit d.h. befreundete Schiffe in 0-1 dürfen bei Angriffen mit Raketen oder Torpedos 2 Angriffswürfel neu würfeln. Zum anderen hat er wie die anderen Schiffe einen Pilotenwert von 4 was einem mehr Flexibilität beim Planen und Ausführen der Manöver verschafft. Der Nachteil an Jonus ist, dass man in Formation fliegen muss, wenn man das Maximum aus seiner Fähigkeit herausholen will. Hier darf man nicht dem Fehler erliegen komme was wolle immer in Formation fliegen zu wollen. Bei manchen gegnerischen Listen, z.B. zwei Punisher mit Flugbahnsimulator, sollte man sich überlegen breiter aufzustellen.

Major Rhymer komplettiert schließlich die Liste. Er hat ebenfalls einen Pilotenwert von 4. Der gleiche Pilotenwert in einer Liste eröffnet, wie gesagt, viele Möglichkeiten. Z.B. kann man das Shuttle länger hinten halten, ohne mit dem Shuttle ein rotes Stehenbleiben-Manöver durchzuführen. Beispiel: Man fliegt erst mit Rhymer und rollt vor das Shuttle welches dann mit einer 1er Straight in Rhymer bumpt. In der nächsten Runde beginnt nun das Shuttle, fliegt wieder eine 1er Straight und bumpt in Rhymer, dann fliegt Rhymer. Das Shuttle hat sich also 2 Runden lang ohne rotes Manöver (und ohne hart zu „fortressen“) kaum nach vorne bewegt. Eine weitere Synergie die sich durch den gleichen Pilotenwert ergibt ist, dass man wahlweise erst mit dem Shuttle fliegen kann, eine Aktion koordiniert und dann mit dem koordinierten Schiff einen K-Turn fliegt. D.h. der Abschuss von Raketen ist trotz K-Turn möglich. Rhymer hat verstärkte Protonentorpedos und Clusterraketen dabei, da beide stark von seiner Fähigkeit (+1 Reichweite) profitieren. Die Torpedos haben ein extremes Bedrohungspotential für Asse  ̶  d.h. der Gegner muss mit Assen eigentlich immer so fliegen, dass er nicht im Feuerwinkel von Rhymer in R1-2 steht. Im Optimalfall habe ich sonst einen voll modifizierten (Targetlock und Fokus dank Koordinieren) 5 Würfel Angriff mit mindestens einem Crit. Die Clusterraketen sind gut gegen Schwärme und synergieren gut mit Jonus (jeweils 2 Rerolls bei beiden Angriffen!).

Mit PS4 war mir der Inibid egal, einfach weil ich denke, dass PS4 im aktuellen Meta recht selten gespielt wird und es daher nur selten zu Überschneidungen kommen sollte. Daher habe ich volle 200 Punkte für die Liste ausgegeben.

Die gegnerische Liste

An Spieltag 1 erwartete mich Christian „Sledge“. Er hatte insgesamt 3 Listen dabei. Ich durfte blind eine der Listen ziehen und hatte das Vergnügen gegen Folgendes spielen zu dürfen:

Colonel Jendon (46)
Darth Vader (14)
0-0-0 (3)

Fliegerass der Storm-Staffel (43)
Schwer zu treffen (3)
Feuerkontrollsystem (3)

Fliegerass der Storm-Staffel (43)
Schwer zu treffen (3)
Feuerkontrollsystem (3)

Fliegerass der Gamma-Staffel (30)
Schwer zu treffen (3)
Raketensalve (6)

Total: 200

View in Yet Another Squad Builder 2.0

Da hatte ich ordentlich Glück gehabt.

Auf dem Papier, denke ich, ist das ein sehr gutes Matchup für mich. Zum einen haben alle seine Schiffe einen Pilotenwert von 3. Zum anderen ist seine Liste stark auf die Verwendung von Targetlocks ausgelegt, welche ich mit Kagi wahlweise wegziehen kann. Mein anfänglicher Spielplan war wie folgt:

  •  Erst einmal langsam im Pulk fliegen und schauen was Christian macht, dabei mein Shuttle hinten halten.
  •  Mich so positionieren, dass ich vor dem ersten Engagement eine gute Bombe rausbekomme.
  •  So stehen, dass ich beim ersten Engagement möglichst eines seiner Schiffe durch fokussierten Beschuss herausnehmen kann bevor es schießen kann.
  •  So stehen, dass Christian den Beschuss aufteilen muss wenn er modifizierte Angriffe will.

Das Spiel

Christian stellt sich relativ breit auf. Er zieht mit seinen beiden Tie-Advanced außen aber schnell nach vorne, sodass er mich gut einkesseln kann. Ich entscheide mich den Asti vor meiner Aufstellungszone zu sprengen, um mehr Bewegungsspielraum zu haben (die Seismic wird sofort wieder nachgeladen). Alle seine Locks gehen mit Jendons Fähigkeit auf „Todesregen“. Ich mache eine breite Front mit meinem Punisher + 2 Bombern auf. Mein Shuttle bleibt weiter hinten.

Erste Beschussrunde. „Todesregen“ + einer von Christians Tie-Advanced sowie Rhymer + sein Shuttle sind jeweils knapp zueinander in Reichweite. Kein sonderlich guter Anflug von mir. Im Optimalfall sollte ich hier so stehen, dass noch gar nicht geschossen werden kann. Und ich Depp vergesse natürlich gleich mal Kagis Fähigkeit und ziehe nicht die Locks von „Todesregen“ weg. Zu Recht bekommt „Todesregen“ dank Targetlock 2 Schaden rein gedrückt. Rhymer bekommt auf Range 3 trotz eigenem Fokus für die Defensive ebenfalls 2 Schaden. Ich selbst mache keinen Schaden. Schlechter Start. Aber zumindest stehe ich gut für die folgende Runde.

Ich werfe eine Seismic nach vorne. Die anschließende Explosion des Astis erwischt 3 seiner Schiffe und keines von meinen. Kagi zieht dieses mal alle Targetlocks. Ich entschiede mich Christians Bomber zu beschießen ̶ der hat dank Seismic noch 5 Hülle. Ich habe einen voll modifizierten Schuss mit Rhymers verstärktem Protonentorpedo auf ihn ̶ Rhymer konnte glücklicherweise seine 1er Straight knapp fliegen ohne Christians Shuttle zu bumpen, macht dann selbst das Lock und Kagi koordiniert einen Fokus auf Rhymer. Wäre Rhymer gebumpt, hätte Kagi das Lock koordiniert d.h. ich hätte den Torpedo immer noch abschießen können (allerdings ohne Fokus). Nach Torpedo und einer Raketensalve geht Christians Bomber. Mein restlicher Beschuss macht an seinen anderen Schiffen auch noch ein bisschen Schaden. Im Gegenzug machen seine Tie Advanced ohne Lock keinen Schaden. Sein Shuttle bringt 2 Schaden auf meinen Jonus durch. Sehr gute Runde für mich. Nach dem eben beschriebenen Beschuss sieht das Ganze dann so aus:

Mein Plan für die nächste Runde ist es K-Turns mit den Bombern und dem Punisher zu fliegen und somit in Christians Rücken zu stehen und weiter Schaden raushauen. Trotz K-Turns werde ich 2 Aktionen haben (Fähigkeit von „Todesregen“ und einer meiner Bomber wird vor dem K-Turn durch Kagi koordiniert). Kagi soll so fliegen, dass er koordinieren und möglichst selbst schießen kann, also bleibt die 1er Bank nach rechts.

„Todesregen“ wirft also eine Protonenbombe nach hinten, nimmt Fokus und macht anschließend den K-Turn. Christians Shuttle wollte zuvor die 2er harte Kurve fliegen, schafft diese aber knapp nicht und bleibt (fast) an Ort und Stelle stehen. Nachdem ich mit meinem Kagi geflogen bin, habe ich die Option entweder Rhymer oder Jonus zu koordinieren (die beide jeweils einen K-Turn fliegen werden).

Hierzu kurz ein kleiner taktischer Exkurs: Wenn ich einen Fokus auf Jonus koordiniere, kann dieser nach dem K-Turn seine Raktensalve abfeuern und ich kann zusammen mit „Todesregen“ und dem Shuttle einen guten Schadensoutput auf einen von Christians Tie-Advanced raus hauen. Der Nachteil daran ist, dass dann Rhymer ohne Fokus-Token im hinteren Feuerwinkel des Shuttles stehen wird. Rhymer hat noch 4 Hülle. Eine Hülle wird er an Vader verlieren. Danach bekommt er einen Angriff mit 3 Würfeln + Calculate-Token (durch 0-0-0) ab. Koordiniere ich den Fokus auf Rhymer kann ich den Schaden von Vader verhindern und überlebe sehr sicher. Allerdings reduziert sich dadurch mein Schadensoutput enorm.

Ich entscheide mich also für den Fokus auf Jonus, weil Rhymer mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nicht von Christians Shuttle abgeschossen wird und ich so, meiner Meinung nach, bessere Chancen habe das Damage-Race zu gewinnen. So viel zur Theorie. Natürlich würfelt Christian mit seinem Shuttle 2 Crits und einen Hit aus der Hand, ich würfle mit meinen 2 Grünen keinen Evade und Rhymer segnet das Zeitliche. Dafür schaffen es zuvor das Shuttle und „Todesregen“ mit zusätzlicher Hilfe der Protonenbombe (und Christians kalten grünen Würfeln) einen Tie-Advanced raus zu nehmen. Jonus macht auch noch 1-2 Schaden am anderen Tie Advanced, welcher im Gegenzug Kagi ein paar Schilde wegschießt.

In der folgenden Runde schaffe ich es den letzten Tie-Advanced raus zu nehmen, aber im Gegenzug schießt Christians Shuttle meinen Kagi auf die Hälfte.

In der nächsten Runde wird Christians Shuttle, welches zu diesem Zeitpunkt alle 4 Schilde verloren hat, von meiner letzten Protonenbombe getroffen. Als Crit zieht es „alle Schadenskarten offen“. Der kombinierte Beschuss von „Todesregen“, Jonus und Kagi auf Christians Shuttle macht leider nur 3 Crits ̶ kein Doppelschaden dabei. Es zieht u.A. den Crit, dass es vor dem eigenen Angriff würfeln muss, ob es Schaden nimmt. Christian würfelt natürlich prompt den Hit, nimmt dadurch noch einen Schaden (dank des anderen Crits wieder ein Crit), aber wieder kein Doppelschaden. Schwer brennend ̶ mit 5 offenen Crits und nur noch einer Hülle ̶ schießt Christians Shuttle meinen Jonus noch auf die Hälfte, dann gibt er mir die Hand.

Fazit

Die Liste hat prinzipiell so funktioniert wie ich es mir erhofft habe. Man muss aber auch klar sagen, dass das ein gutes Matchup für mich war. Am Ende bekommt Christian meinen Rhymer und jeweils den halben Jonus und den halben Kagi.

Endergebnis

Spiel gewonnen
200 : 93